Alfa Romeo Spider 1750 Osso di Seppia (1969)

...
Ende in2 Tage
Höchstgebot25.555,00 €
  • VerkäuferHändler
  • HerstellerAlfa Romeo
  • ModellSpider 1750 Osso di Seppio
  • Herstellungsjahr1969
  • FarbeAvorio
  • Kilometerstand55.200 km (abgelesen)
  • Getriebe5-Gang Schaltgetriebe
  • StandortPforzheim
  • LandUS
  • SonstigesPreiseinschätzung: 62.000€-70.000€
  • Anbieter kontaktieren

Der Summer of Love - wann genau war der eigentlich? Einige sagen, die Los Angeles-Version ereignete sich bereits 1966 - glaubt man zumindest einschlägigen Zeitgenossen wie dem Doors-Drummer John Densmore. 1967 kam der Liebessommer dann nach San Francisco, wo er größtmögliche Bekanntheit erlangte. 1968 kamen zur Liebe noch reichlich Studentenproteste hinzu, mittlerweile auch in Europa; einen Sommer später feierten die Hippies ihr legendäres Woodstock-Festival im Bundesstaat New York, 1969. Fest steht nur, dass die weltweite Bewegung, die für Frieden, Freiheit und Liebe stand und nach gesellschaftlicher Erneuerung strebte, ab 1970 allmählich wieder abebbte und überwiegend in nostalgischen Erinnerungen verschwand. In exakt dem gleichen Zeitraum, zwischen 1966 und 1970, wurde ein anderer bewegter Freiheitskämpfer berühmt: der Alfa Romeo Spider 1750 Veloce. Gebaut in jenen aufregenden Jahren in seiner Urform, verkörperte kaum ein anderes Fahrzeug den damaligen Zeitgeist so gut wie der Spider, deswegen wohl auch sein unvergessener Auftritt im damaligen Film “Die Reifeprüfung” mit Dustin Hofmann - zweifellos einem der bedeutendsten Filmklassiker jener Zeit. Der oft auch als Duetto bezeichnete Zweisitzer sollte der letzte große Wurf des Firmen-Seniors Battista Pininfarina werden, der dem Roadster sein charakteristisches Rundheck verlieh. 1966, im Jahr der Vorstellung des Duetto, starb sein Schöpfer. Doch er hinterließ der Welt mit seinem Spider etwas, das noch heute Junge wie Junggebliebene magisch anzieht. Für wahre Liebe ist es eben nie zu spät, erst recht nicht, wenn es sich dabei um Amore à la Italiana handelt.

Der hier zur Versteigerung kommende Alfa Romeo Spider 1750, mit Erstzulassung 1969, ist ein Importfahrzeug von einer langjährigen Halterin aus Kalifornien, welches vor etwa acht Jahren nach Deutschland kam. In Deutschland hatte der Wagen bisher nur einen einzigen Halter, der sich seines Zeichens als Alfa Romeo-Sammler versteht. Dieser hat den Alfa von Grund auf restauriert, ohne Rücksicht auf Kosten. Entsprechend bescheinigt das aktuelle Classic Data-Gutachten dem Alfa die Zustandsnote 1 bis 2; der Wiederbeschaffungswert wird auf 75.500,- € geschätzt. Das Fahrzeug ist per H-Kennzeichen zugelassen und befindet sich in voll fahrbereitem Zustand mit frischem TÜV. Laut Aussage des Halters ist der Alfa zudem unfallfrei.

...

Der Spider steht in der wundervollen wie seltenen Farbgebung Avorio da - eine willkommene Abwechslung zu dem sonst so verbreiteten Alfa-Rot. Das äußere Erscheinungsbild des Roadsters ist makellos. Als einzige äußere ‘Modifikation’ ist die Montage nicht-originaler Aluminiumfelgen zu nennen, die zwar nicht aus dem Hause Alfa Romeo stammen, aber dennoch zeitgenössisch sind und sich deswegen wunderbar passend in das Gesamtbild einfügen, wie sowohl Gutachten als auch H-Zulassung bestätigen.

...

Auf den genannten Alufelgen sind Michelin Sommerreifen montiert. Dem Fahrwerk wurden im Rahmen der Komplettrestauration neue Stoßdämpfer, neue Fahrwerksfedern sowie vorne einstellbare Querlenker spendiert. Ebenso die Bremsen wurden kürzlich erst komplett erneuert. Insofern sind im Bereich Fahrwerk keine Mängel zu nennen.

...

Auch der Innenraum zeigt sich frei von Mängeln, vor acht Jahren wurde dieser originalgetreu restauriert. Alles erscheint wie ab Werk, so auch die Lederausstattung im schönen Skai Schwarz. Radio? Fehlanzeige. Auch das gab es damals serienmäßig nicht. Der Ur-Spider ist ein Roadster für Puristen. Der Fahrspaß im offenen Wagen macht jegliches Radiohören ohnehin überflüssig.

...

Die bisherige Fahrleistung des schönen Italieners ist nicht bekannt. Fakt ist jedoch, dass der Wagen vor etwa 12.500 km einen Austauschmotor bekommen hat. Fahrwerk und Bremsen wurden erst später erneuert, sind also bisher nochmal deutlich weniger gelaufen als der neue Motor. Der US-Tacho wurde auf einen europäischen Kilometerzähler umgerüstet. Sämtliche Instrumente im Innenraum funktionieren ohne Probleme.

...

Der Alfa wird angetrieben vom 113 PS (83 kW) leistenden Reihenvierzylinder mit 1750 ccm Hubraum. Das manuelle Schaltgetriebe zählt hier bereits 5 Gänge - bei Weitem keine Selbstverständlichkeit zu dieser Zeit. Im Herbst 2020 gab es den letzten Service. Auch hier keinerlei Mängel an Motor und Technik.

...

Alles in allem wurden in den vergangenen Jahren wie bereits erwähnt Fahrwerk, Motor und Bremsen erneuert, zudem Kupplung und Getriebe. Äußerlich bekam der Wagen noch ein neues Verdeck sowie eine frische Komplettlackierung im Originalfarbton Avorio. Da bleibt nicht mehr viel übrig, was noch gemacht werden müsste, um genau zu sein: nichts. Einsteigen und losfahren, der Sommer kann kommen - vielleicht ein neuer Summer of Love?

Die Beschreibung dieser Auktion ist nach bestem Wissen und Gewissen des Verkäufers korrekt und nicht irreführend. Kickdown bittet alle Verkäufer um eine Reihe von Details über das Fahrzeug und führt eine gewisse Prüfung durch. Der Bieter muss sich jedoch selbst von der Richtigkeit der Beschreibung überzeugen und alle notwendigen Nachforschungen anstellen, bevor er ein Gebot abgibt. Bitte lesen Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen für weitere Details.

Kommentare und Gebote

  • Deanmartin11.05.2021 17:55 (3 Tage)
    Gebot via Website:25.555,00 €
  • Stefan204.05.2021 19:34 (10 Tage)
    Gebot via Website:15.000,00 €
  • Stefan196530.04.2021 21:37 (14 Tage)
    Gebot via Website:14.500,00 €
  • chfrank7030.04.2021 19:36 (14 Tage)
    Gebot via Website:10.500,00 €
  • Stefan227.04.2021 20:37 (17 Tage)
    Gebot via Website:10.000,00 €
Aktuelle Auktion
  • Höchstgebot25.555,00 €
  • HöchstbieterDeanmartin
  • Gebote6
  • Verbleibende Zeit2 Tage
  • Auktionsende16.05.2021 19:30
  • MindestpreisNoch nicht erreicht
Melden Sie sich gern bei Fragen direkt
Kontakt zu Moritz Helbich